Pfarrer Tobias Treu verstärkt das Pfarrerteam

Pfarrer Tobias Treu
Bildrechte: T. Treu

Am 2. Adventssonntag wurde Pfarrer Tobais Treu durch Frau Dekanin Christiane Murner in der Ebenrieder Friedenskirche auf die Pfarrstelle Allersbger II mit Dienstauftrag in Pyrbaum eingeführt. Pfarrer Treu wird in den drei Kirchengemeinden Ebenried, Allersberg und Pyrbaum seinen Deinst ausüben. Vertreter der Kirchengemeinden und der politischen Mandatsträger hießen ihn in Grußworten willkommen und drückten ihre Freude darüber aus, dass die Pfarrstelle nun wieder besetzt ist.

Am 3. Adventssonntag, den 12. Dezember hielt  Pfarrer Treu seinen ersten Gottesdienst in Pyrbaum und wurde auch in unserer Kirchengemeinde herzlich begrüßt.
Pfarrer Treu verstärkt nun das Pfarrerteam in der Region West in der Pfarrerin Martina Strauß, Vikarin Stefanie Probst-Wechsler und noch bis Ende des Jahres Pfarrer Klaus Eyselein präsent sind.

In seiner Vorstellung im Gemeindebrief schreibt er: "Einige von Ihnen werden mich hoffentlich noch von meiner Vikariatszeit her kennen, die ich von 2011-2013 in Pyrbaum verbringen durfte. Im Anschluss an diese Zeit führte mich mein beruflicher Weg an das Klinikum Nürnberg Nord als Klinikseelsorger, in die Kirchengemeinden Altenthann, Burgthann und Winkelhaid mit einer 0,75% Stelle als Gemeindepfarrer und schließlich „ganz“ in die Kirchengemeinde Winkelhaid als Pfarramtsführer. 
Ich bin voller Vorfreude auf die neuen Aufgaben, die mich in Pyrbaum, aber auch in Allersberg und Ebenried erwarten werden. Besonders freue ich mich darauf, dass wir miteinander „in Bewegung“ kommen mit der lebensschaffenden Botschaft unseres christlichen Glaubens: Dass wir miteinander – verbunden durch Christus - Lachen und Weinen, Singen und Beten, Lieben und Hoffen, Ringen und Wachsen, neue Formen ausprobieren und uns so durch die Praxis unseres Glaubens reich beschenken lassen."

Willkommen in Pyrbaum am 3. Advent
Bildrechte: Evang. Pfarramt

Vertrauensfrau Daniela Ludwig überreicht Pfarrer Tobias Treu winterfeste Blumen und wünscht ihm Gottes Segen für die Aufgaben in den Kirchengemeinden.